Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, München

Beruf: Schauspieler

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 971

Nächstes Level: 242 754

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. April 2013, 15:03

gemeinsamer Cockpitbau? Möglich?

Hallo ihr Lieben,

wie viele von uns lässt mich natürlich auch das Thema eines "Homecockpits" nicht los. Es geistert immer irgendwo in einer Gehirnwindung herum. Böses Ding.

Aber:

Es gibt zwar schon einen älteren Fred zu dem Thema "Frage zum Homecockpitbau" von 2004, aber ich glaube es schadet nicht hierfür einen neuen zu eröffnen. Wenn doch, bitte ver-schieben. :)

Nur mal so grundsätzlich, gäbe es Interesse bei einem von euch (nähe München wäre sinnvoll) sich mal Gedanken über so ein Projekt zu machen? Finanziell ist das natürlich ein ganz gewaltiger Batzen, aber wenn man das aufteilt und gemeinsam baut ist es zu stemmen. Siehe die Cockpitbauer aus Leipzig. Hier mal der Link zu ihrer Seite www.cockpit-simulation.de Die beiden Jungs bauen seit 6 Jahren an ihrem Gerät und haben wirklich was geschafft.

Meine Überlegung wäre jetzt, wenn wir es schaffen, dass wir eine kleine Gruppe Interessierter zusammen kriegen würden, würden sich die Kosten "minimieren" und der Spaßfaktor würde ansteigen. Weiterführende Gedanken wären natürlich, einen "VA-Simulator" zu haben und ihn eventuell in ferner Zukunft (vorsicht, gefährlicher Gedanke) auch gewerblich zu nutzen.

So ich hab mal ein paar Anfangsgedanken aufgeschrieben, es geistern noch ein paar mehr in meinem Kopf herum, aber erst mal wollte ich wissen ob überhaupt Interesse da ist, in diese Richtung weiterzudenken.

Liebe Grüße aus Steinhöring,

Alex

CFG1642 Matthias

Fortgeschrittener

  • »CFG1642 Matthias« wurde gesperrt

Beiträge: 244

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 753 718

Nächstes Level: 824 290

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. April 2013, 17:55

Hallo Alex,

grundsätzlich kein schlechter Gedanke :cool:

Da gibt es aber einige Dinge, die geregelt werden müssten.
Man brauch "genügend" Leute in einem akzeptablen Umkreis. Ich selbst brauche 3 1/2 Stunden einfach bis München...
Wo wird das Ding aufgestellt? Bei einem Kollegen im Keller ist noch die kostengünstige Möglichkeit, was aber die kostenpflichtige Nutzung durch Kunden ausschließt. Einen Raum anmieten hat auch wieder Folgekosten und muss durch die Erträge nicht unbedingt gedeckt werden.
Jahrelanges arbeiten daran heißt aber auch, Hardware und Software immer wieder anzupassen.

Ich selbst spiele auch immer wieder mit dem Gedanken, mir sowas ins Wohnzimmer zu stellen.
Der Aufwand und der finanzielle Hintergrund ist mir dann aber doch zu hoch.
:cool:

Viele Grüße
Matthias

CFG449_Frank

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Wohnort: Burscheid

Level: 39 [?]

Erfahrungspunkte: 1 641 779

Nächstes Level: 1 757 916

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. April 2013, 18:10

Alex,
denk immer daran dass auch die dicksten Freunde mal auseinander gehen könnten. Wenn das so kommt ist das Theater dann groß.

Ich hatte seiner Zeit mit dem Carsten gemeinsam gebaut, allerdings jeder sein eigenes, synchron also.
Fand ich jetzt für mich persönlich die beste Lösung.
Viele Grüße,
Frank

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, München

Beruf: Schauspieler

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 971

Nächstes Level: 242 754

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. April 2013, 21:07

Ja, da hast du wohl recht, Frank - dennoch denke ich dass es die "günstigste" Alternative ist - einen eigenen Sim auf hochwertigem Niveau zu bauen.

Ich würde - auch wenn es etwas teurer wäre - einen gemieteten Raum bevorzugen. Man hat keine Platzbeschränkungen, ist also nicht gebunden den Simulator in die Ecke eines Kellers zu basteln, sondern kann sich einen Raum frei nach seinen Wünschen suchen.

Wenn dieser Raum auch noch in einem Gewerbegebiet liegt, würde man durch nächtliches arbeiten und fliegen niemanden stören, auch tagsüber ist man dort relativ geschützt vor Lärmempfindlichen Nachbarn - und es würde natürlich die kostenpflichtige Nutzung durch andere ermöglichen.

Alles in allem - sollte da weiter Interesse bestehen sich auszutauschen, kann man sich gerne einmal auf ein Bier treffen (oder über den TS und jeder bringt sein eigenes mit :) und etwas weiter diskutieren. Ich denke es wäre für viele (mich natürlich inklusive) die einzige realistische Chance so ein Ding aufzubauen. Vielleicht sei noch erwähnt, dass ich derzeit bei iPILOT am Flughafen München arbeite und ich von daher ein bisschen Einsicht in die kommerzielle Nutzung so eines Dings (und die gigantische Nachfrage) habe.

Nur so als Stichwort: Crowdfunding? Gäbe es da vielleicht eine Möglichkeit? Öffentlich wohl eher kaum für so ein "Nischenprodukt" oder? Oder gibt es vielleicht die Möglichkeit, dass sich ein paar Condorianer die sich nicht aktiv am Bau beteiligen wollen, mit anderweitig beteiligen? Finanziell, Ideell oder anderweitig und natürlich irgendetwas kleines "zurück" bekommen?

Naja, vielleicht kann man sich da ja nochmal drüber unterhalten, bin auf eure Antworten gespannt.

LG
Alex

Beiträge: 145

Wohnort: Mainz / EDFZ

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 349 974

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 28. April 2013, 21:35

Hallo Alex,

der Gedanke schwebt mir auch schon lange vor. Alternativ könnte man sich doch die Airbus Werft als Vorbild nehmen. Jeder baut ein Teilstück, was dann im letzten Step an einem Ort zusammengebaut wird. In Zeiten des Internets mit Webcam und Skype dürfte das doch kein Problem sein.

Du siehst, erste Gedanken sind hier schon da.

LG
Joachim CFG1813

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, München

Beruf: Schauspieler

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 971

Nächstes Level: 242 754

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Mai 2013, 13:11

Hallo Joachim,

grundsätzlich natürlich keine schlechte Idee - aber ich glaube das könnte die ganze Sache noch etwas verkomplizieren, oder nicht? Ich meine es ist eine wahnsinnig aufwendige und vorallem sehr individuelle Arbeit. D.h. jedes Homecockpit ist anders aufgebaut - um da einen passenden Einbau der einzelnen "Teile" zu gewährleisten müsste man das ja vorher fast normen. Hinzu kommen Transportprobleme zur "Endmontage" - sollte ja auf der Fahrt auch nichts kaputt gehen. - Wenn man Glück hat und sein Bauteil so klein ist, dass es in den privaten PKW passt.

Ich denke es wäre wichtig, wenn man ein paar Leute an einem Standort hätte, die dort gemeinsam solch ein Projekt bauen - ob sich dann von außerhalb noch jemand beteiligt (sei es finanziell oder eben durch den Bau eines gewissen Bauteils) ist ja nochmal eine andere Sache. Aber den Bau grundsätzlich sozusagen "out-zu-sourcen" halte ich für schwierig.

Wie seht ihr das?

Man müsste ja auch zunächst einmal genügend Leute zusammen bringen und einen vernünftigen, ordentlich Plan aufstellen und grundsätzliche Fragen diskutieren und beantworten. Nichts ist schlimmer als hopp-la-hopp anzufangen und sich hinterher grün und blau zu ärgern.

LG
Alex

CFG1642 Matthias

Fortgeschrittener

  • »CFG1642 Matthias« wurde gesperrt

Beiträge: 244

Level: 35 [?]

Erfahrungspunkte: 753 718

Nächstes Level: 824 290

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. Mai 2013, 18:35

Nun ja,

so schlecht ist die Idee von Joachim auch wieder nicht, wenn jeder ein Teilstück fertigt. Die Probleme hat man auch bei Airbus in den Griff gekriegt. Und das obwohl die Franzosen und die Deutschen mit unterschiedlicher Software gearbeitet haben (wo am Ende die Kabel 30cm zu kurz waren :-) ).
Sowas baut man ja nicht aus dem Gefühl heraus, sondern man weiß vorher die Maße. Und so eine Platte für das Overheadpanel sollte problemlos auf der Rückbank im Auto Platz haben - es sei denn man fährt einen Sportwagen. Aber da ist dann auch die Frage, aus welchen Materialien das Cockpit gebaut werden soll und wie Naturgetreu es aussehen darf.
Man sollte natürlich auch nicht den Fehler machen, alle Teile vorzufertigen und sich dann einmal(!) zu treffen um alles zu montieren. Da werden dann öftere Treffen benötigt, um sich abzusprechen und alles abzustimmen (z. B. Absprache über Bohrlöcher).
Ein großer Zeitfaktor ist auch die Software. Stecker einstöpseln und einschalten ist nicht. Da gibt es hier und da Probleme, die vor Ort zu klären sind.

Viele Grüße
Matthias

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, München

Beruf: Schauspieler

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 971

Nächstes Level: 242 754

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. Mai 2013, 21:13

So hatte ich das Ausdrücken wollen, Matthias. Es ist keine schlechte Idee - aber es müsste viel daran gefeilt werden. Denn wie du schon schreibst, sind mehrmalige Treffen unbedingt von Nöten, gerade elektronisch ist da ja teilweise wirkliche Pionierarbeit zu leisten, wenn man nicht auf die - sehr teuren - vorgefertigten Plug&play Panels zurückgreifen kann/will. Ganz alleine steht man aber dank dem Netz sowieso nicht da, es gibt ja viele Erfahrungsberichte einzelner Homecockpitbauer. Zur technischen Seite: Ich würde ein Cockpit so aufbauen, dass es von innen wie ein reales aussieht und die wichtigsten Systeme zu bedienen sind. (Wipers o.ä. halte ich für Unwichtige, auch das Shell soll keine "echte" Flugzeugnase sein)

Und dann wäre da noch die Frage des Modells. 737 oder 320? Ich finde beides hat seinen Reiz. Aber es hat jeder auch seine Nachteile.

Also: wenn Interesse besteht können wir uns gern die Tage auf Skype oder dem guten alten TS verabreden und ein wenig darüber reden.

LG
Alex

Beiträge: 145

Wohnort: Mainz / EDFZ

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 349 974

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 2. Mai 2013, 22:13

Hallo Alex,

wie schon geschrieben, ich wäre mal bei einem ersten Meinugsaustausch dabei. Ich denke, so ein Projekt sollte ja in einer überschaubaren Zeit fertiggestellt sein. Bei regelmässigen Treffen z.B. München zum Zusammenbau wäre ich der Falsche, da ich wegen des weiten Anfahrtswegs hier schon sehr eingeschränkt verfügbar wäre.

Hardware an das System anpassen kann man auch an jedem Ort. Die Dateien über das Netz verschickt und die Hardware mit der Post hinterher zum Ort des Geschehens. Auch die Holz-, Kunstoffarbeiten kann man mit Plänen in einzelnen Komponenten zum zusammenfügen an jeden Ort anfertigen.

Hier müssen sowieso Pläne mit Bemassungen und Materialbeschaffenheit angefertigt werden. So einfach mal angehalten, mit Bleistift markiert und Loch gebohrt ist hier glaube ich nicht angesagt. Also was würde dagegen sprechen, hier was richtig gutes entstehen zu lassen?

Also falls Interesse besteht, ich stehe am Gate :-)

Gruss

Joachim CFG1813

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, München

Beruf: Schauspieler

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 971

Nächstes Level: 242 754

  • Nachricht senden

10

Samstag, 11. Mai 2013, 13:34

Liebe Kollegen,

leider kamen keine weiteren Beiträge Eurerseits, deshalb war ich etwas still.

Ich hätte am Montag, den 13.5 ab 18 Uhr Zeit für ein kurzes Pläuschchen. Bei mir würde aber auch Samstag, der 18.5 (tagsüber) oder Sonntag, der 19.5 (abends) gehen.

Gebt doch bitte kurz Bescheid, falls ihr Interesse habt - und/oder schlagt euren Wunschtermin vor.

Liebe Grüße,

Alex

Beiträge: 145

Wohnort: Mainz / EDFZ

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 349 974

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

11

Samstag, 11. Mai 2013, 20:45

Hallo Alex,

klar, Samstag oder Sonntag wäre ein guter Termin. Schlage da doch mal eine feste Uhrzeit vor. Wenn es geht nicht gerade Samstag zum Fussball.

Über Teamspeak oder Skype? Was meinst du? Hoffe der ein oder andere lässt sich hier auch noch begeistern..



Gruß

Joachim CFG1813

Beiträge: 71

Wohnort: Deutschland, München

Beruf: Schauspieler

Level: 29 [?]

Erfahrungspunkte: 197 971

Nächstes Level: 242 754

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. Mai 2013, 11:15

Hallo Joachim,

ist vielleicht etwas kurzfristig, aber ich habe heute gegen 18 Uhr Zeit für ein kurzes Gespräch, ob soetwas grundsätzlich überhaupt denkbar ist. Morgen wäre auch noch möglich, da aber eher vormittags/Mittags rm.

Da sich aber das Interesse hier in Grenzen hält, ist es fraglich ob da überhaupt etwas zustande kommen kann.

LG
Alex

Beiträge: 145

Wohnort: Mainz / EDFZ

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 349 974

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 19. Mai 2013, 21:03

Hallo Alex,

habe deine Nachricht eben erst gelesen. Ja, das Interesse hält sich hier in Grenzen. Ich glaube, es liegt daran, das niemand so recht etwas damit anfangen kann. Nicht der Simulator selbst, sondern die Örtlichkeit des Zusammenbaus.
Lass uns morgen mal darüber sprechen. Ich schau morgen früh mal hier ins Forum, ob du Zeit hast. Erreichen kannst du mich dann über .chat CFG1813 im IVAP.

LG
Joachim CFG1813


Beiträge: 80

Wohnort: Bayern/EDDM/MUC/Munich

Level: 31 [?]

Erfahrungspunkte: 368 384

Nächstes Level: 369 628

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 19. Januar 2014, 20:50

Na wenn jemand von uns das nötige kleingeld hat dann kann er ja auf einschlägigen seiten.

einen FSX oder FS2004 Basierenden Full Motion Simulator für ca. 250.000 Euro erwerben ;)

Fix und fertig inkl Kundendienst
LG, CFG234_Sebastian


[Flusi PC]

X-Plane, FS2004, Prepar 3D v3.4

Intel I7 6700 4,10 Ghz
Asus ProGaming Z170
SanDisk 256 SSD
SanDisk 480 SSD FlusiPlatte
Asus Geforce GTX 1080
Windows 10 Pro 64bit

Only Flightsimulator PC

[NetWork Laptop]

Intel Pentium 2020M
500 GB HDD
Windows 10 64bit

Only for IVAP, EFASS etc.

Beiträge: 6

Level: 17 [?]

Erfahrungspunkte: 10 517

Nächstes Level: 13 278

  • Nachricht senden

15

Montag, 31. März 2014, 16:47

Hi,

ich wollte Fragen ob man sich immer noch beteiligen kann? Die Diskussion ist zwar schon ein Jahr her, aber ich wollte keinen neuen Thread aufmachen.